FPÖ-Herzog: Mehr Verkehrssicherheit für Senioren gefordert

Überprüfung der Ampelphasen notwendig

Wien (OTS/fpd) - Die kurzen Ampelphasen an Wiens Kreuzungen
bringen für viele Seniorinnen und Senioren große und nur schwer überwindbare Probleme. Zudem führen die zu kurzen Ampel-Intervalle zu einer immer schlechter werdenden Disziplin der Fußgänger, welche dann teilweise bei Rot die Straße queren, so heute der Seniorensprecher der FPÖ-Wien, Stadtrat Johann Herzog im Zuge einer Pressekonferenz.

Fußgängerzonen müssen besser ausgeleuchtet und beschildert werden um unnötige Barrieren oder Stolperfallen auszulöschen. Auch das Zusammentreffen von Fußgängerübergängen mit Radwegen muss neu überarbeitet werden - da sie für Senioren mit Geh- und Sehbehinderungen eine große Gefahrenquelle sind. Als Negativbeispiel für gefährliche Kreuzungen für Senioren nennt Herzog etwa die Josefstädterstraße bei der 2er Linie, die Kreuzung Nußdorferstraße/Gürtel, Elterleinplatz, Hernalser Hptstr./Wattgasse uvm. Hier, so Herzog, wäre eine Überprüfung durch den Bezirk, in Zusammenarbeit mit der MA46, richtig und notwendig. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003