FP-Madejski: SP-Ludwig kassiert jährlich 1,35 Mio. Euro für 05 75 75 75-Nummer

Kostenlose Hotline für Mieter gefordert

Wien (OTS) - SPÖ-Wohnbaustadtrat Ludwig muss die kostenpflichtige Wiener Wohnen-Hotline 05 75 75 75, bei der den Gemeindenbau-Mietern pro Minute 29 Cent und im Jahr rund 1.350.000 Euro aus der Tasche gezogen werden, in ein kostenloses Servicetelefon umändern, fordert der Wiener FPÖ-Klubobmann-Stv. Dr, Herbert Madejski. Den geschröpften Mietern wurde von der SPÖ bislang auch verschwiegen, dass dieses "Service" von Ludwig fürstlich zu bezahlen ist.

Die jährlich 900.000 Anrufe, die laut Ludwig auf "eine ganz kleine Gruppe entfallen", müssen bei den teilweise horrenden Mieten von bis zu 700, 800 Euro wohl ohne zusätzliche Kosten für die Mieter entgegen genommen werden können, meint Madejski. Seine Millionen-Inserate in den Printmedien mit den Geldern der Mieter zu finanzieren, ist jedenfalls hochgradig unanständig.

Wenn es sich wirklich nur um eine "kleine Gruppe" handelt, die laut Ludwig für die 900.000 Anrufe verantwortlich zeichnet und dafür im Jahr etwa 1,35 Mio. Euro ablegt, dürften wohl Bill Gates, Warren Buffet und Dietrich Mateschitz über feudale Zweitwohnsitze in der Großfeld-Siedlung, am Schöpfwerk oder Rennbahnweg verfügen, meint Madejski, der einen sofortigen Stopp der brutale SPÖ-Abzocke fordert. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
0664/1307815

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001