Faymann/Pröll/Spindelegger: Österreich hilft den Flutopfern in Pakistan

Das Bundesregierung stellt 5 Million Euro zur Verfügung, um die Not im Katastrophengebiet zu lindern.

Wien (OTS) - Nach den verheerenden Überschwemmungen in Pakistan brauchen etwa zehn Millionen Menschen dringend humanitäre Unterstützung. "Wichtig ist, jetzt Solidarität mit der notleidenden Bevölkerung zu zeigen. Bundeskanzleramt, Finanzministerium und Außenministerium haben gemeinsam ein umfangreiches Hilfspaket geschnürt, mit dem sich Österreich an den internationalen Hilfsmaßnahmen beteiligt", so Bundeskanzler Werner Faymann, Finanzminister Josef Pröll und Außenminister Michael Spindelegger. Der entsprechende Beschluss wird kommenden Dienstag im Ministerrat fallen.

Das Hilfspaket besteht aus 1,5 Millionen Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds sowie aus 3,5 Mio Euro aus Budget-Rücklagen. Die Hilfsgelder werden über die UNO und über österreichische NGO, wie etwa das Rote Kreuz und Caritas abgewickelt werden.

"Die Österreicherinnen und Österreicher haben in Notzeiten immer wieder unter Beweis gestellt, dass sie hilfsbereit sind und dies auch in Spenden ausgedrückt", so Bundeskanzler Werner Faymann. "Dieser Welle der Hilfsbereitschaft schließt sich die Republik Österreich an. Ich bin sehr froh, den Betroffenen in Pakistan rasch helfen zu können."

"Österreich setzt mit dieser Soforthilfe damit ein starkes Zeichen, dass wir die Menschen in Pakistan nicht im Stich lassen", betonte Pröll, der auch die privaten Spendenaufrufe wie sie Nachbar in Not gestartet hat, unterstützt: "Die Menschen brauchen unsere Hilfe jetzt".

"Ich kann den Österreichern versichern, dass diese Hilfe bei denjenigen, die es dringend brauchen, ankommt. Dafür sorgen die bewährten Partner der UNO-Organisationen und anerkannten hochprofessionellen österreichischen Hilfswerke, die über ein erprobtes Netzwerk und verlässliche Partner vor Ort verfügen", so Spindelegger.

Heftige Monsunregenfälle waren der Auslöser für die Katastrophe, die sich mittlerweile auf einer Fläche von über einem Fünftel Pakistans erstreckt. Die Situation bleibt angespannt. 1.500 Menschen sind durch die Überschwemmungen bereits umgekommen. Insgesamt sind mehr als 15 Millionen Menschen von der Flut betroffen. Weitere Regenfälle sind zu befürchten.

Die ersten Sofortmaßnahmen der internationalen Gemeinschaft versuchen die Versorgung mit sauberem Trinkwasser, Lebensmitteln, medizinischer Hilfe und Unterkünften zu sichern. Die durch die Wassermassen zerstörte Infrastruktur erschwert die Verteilung der Hilfsgüter und sorgt für enorme Schwierigkeiten im Gesundheitssektor. "Nach der Linderung der ersten Not, muss bereits an den Wiederaufbau gedacht werden", so Spindelegger. Häuser und Straßen müssen wieder aufgebaut und die Landwirtschaft zum Funktionieren gebracht werden. "Auch da wird die internationale Gemeinschaft Pakistan nicht alleine lassen."

Österreich hilft nicht nur finanziell, sondern auch mit konkreten Sachleistungen. Seitens des Innenministeriums wurden bereits Mittel für Wasserdesinfektionstabletten bereitgestellt und weitere Sachleistungen für Unterkünfte und medizinische Versorgung im Wert von 160.000 Euro angeboten. Weitere 200.000 Euro des Lebensministeriums werden als Nahrungsmittelhilfe über das World Food Programme abgewickelt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin des Bundeskanzlers
Mag. Angelika Feigl
Tel.: (01) 531 15 - 2758, 0664/842 80 80

Pressesprecher des Herrn Finanzministers
Mag. Harald Waiglein
harald.waiglein@bmf.gv.at
Tel.:+43 1 51433-500 005

Pressesprecher des Herrn Außenministers
Gesandter Mag. Alexander Schallenberg
alexander.schallenberg@bmeia.gv.at
Tel.:0501150 3265

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002