Monika Posch: Ein weiterer Schritt zur Gleichstellung

OLG-Urteil zur Bundeshymne erfreulich

Wien, 20. August 2010 (OTS) "Frauen in Österreich leisteten und leisten Großartiges in allen Bereichen und auf allen Ebenen in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Kunst und Kultur. Das Engagement der Frauen in ihren Familien und ihrem Umfeld ist unverzichtbar für die Gesellschaft", meint die Generalsekretärin der ÖVP-Frauen, Monika Posch, anlässlich des Bekanntwerdens des Urteils des Wiener Landesgerichts zur Textänderung der Bundshymne. ****

Im Sinne der Gleichberechtigung müsste daher nicht nur von den "großen Söhnen", sondern auch von den "großen Töchtern" Österreichs gesungen werden. Die ÖVP-Frauen sehen in einer geschlechtergerechten Textierung der Bundeshymne seit Jahren einen notwendigen Schritt auf den Weg zur tatsächlichen Gleichstellung von Frau und Mann. "Das Bewusstmachen geschlechtsstereotyper Diskriminierungen gehört hier einfach dazu", so Posch.

"Der männerbezogene Text der Bundeshymne ist nicht mehr zeitgemäß und repräsentiert in keinster Weise das gesellschaftliche Bild der Frauen von heute", meint die Generalsekretärin. "Durch das heutige Urteil des Wiener Landesgerichtes sind wir ein Stück weitergekommen", schließt Posch erfreut.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Frauen, Lichtenfelsgasse 7, 1010 Wien,
01/40126-655

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004