FP-Belakowitsch-Jenewein: Hat Brandsteidl Tomaten auf den Augen? - Rot-weiß-rote Schule auch in Ottakring

Zustände in Wiens Schulen eine einzige Katastrophe

Wien (OTS/fpd) - Entweder habe Brandsteidl Tomaten auf den Augen oder aber sie interessiere sich schlichtweg nicht für den katastrophalen Zustand in den Wiener Schulen und insbesondere in Ottakring, sagt heute die Bezirksparteiobfrau der FPÖ-Ottakring, NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein bezugnehmend auf die Absage der Stadtschulratspräsidentin zur geforderten Inländer-Schule.

Brandsteidl solle einen Blick in Ottakrings Schulen werfen. Dann nämlich würde sie erkennen, dass sich in vielen Klassen unter 25 Schülern gerade einmal ein einziger Österreicher befinde. Dieser sei dadurch ganz klar im Nachteil! Denn nicht nur dass sein Vorankommen im Lernstoff massiv blockiert werde, weil die meisten anderen Kinder nicht einmal Deutsch verstehen, auch Unterdrückung und Mobbing der Inländer-Kinder nehme in den Schulen rasant zu.

"Das ist Faktum und davor müssen wir unsere Kinder schützen. Es kann nicht sein, dass sie leiden und zurückstecken müssen, nur weil die SPÖ mit ihren lächerlichen Integrationsmaßnahmen kläglich versagt!", so Belakowitsch-Jenewein, die sich daher der Forderung des Brigittenauer FP-Vize-Bezirkschefs Gerhard Haslinger nach einer Schule für Inländer auch für Ottakring voll und ganz anschließt.

Ihr, Belakowitsch-Jenewein, gehe es weder um Ethnie noch um rassistische Vorhaben oder Ausländerhass, sondern darum, den einheimischen Schülern die bestmögliche Ausbildung zu gewährleisten. Nachdem die meisten Ausländerkinder nachweislich in ihrer Leistung "hinten nach" seien und zusätzlich vielen Österreichern auch noch aggressiv gegenüberstehen, sei eine Inländer-Schule die einzige Lösung für dieses Problem, fordert Belakowitsch-Jenewein Brandsteidl abschließend auf, ihre Scheuklappen abzunehmen, den katastrophalen Zustand anzuerkennen und eine Schule in rot-weiß-rot zu erschaffen, um die Inländerfeindlichkeit und -benachteiligung in Wiens Bildungsstätten abzuschaffen. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004