FPÖ-Gartelgruber: Änderung der Bundeshymne als Ablenkungsmanöver

Frauen in Österreich haben andere Probleme als geänderte Bundeshymne

Wien (OTS) - "Die unnötige und künstlich losgetretene Debatte um die Änderung der österreichischen Bundeshymne ist nur ein Manöver, um von den wahren Problemen der österreichischen Frauen abzulenken." stellt FPÖ-NAbg. Carmen Gartelgruber angesichts des jüngsten Urteils des OLG Wien zu diesem Thema fest.

Die Ausbildungslage junger Frauen werde nicht durch das Herumdoktorn an der Bundeshymne verbessert. Auch sonst würde eine Abänderung der Hymne die Lebenssituation der österreichischen Frauen keineswegs verbessern. "Die Bundesminsterinnen sollen nicht versuchen ihre sinnlosen feministischen Utopien zu verwirklichen, sondern sich um Anliegen kümmern, die Frauen in Österreich wirklich betreffen!" erklärt Gartelgruber und verweist einmal mehr auf die drohende Abschaffung der 13. Familienbeihilfe. Generationen von Österreicherinnen haben mit Stolz die von einer großen Frau geschaffene Hymne gesungen. "Andere Länder wie Frankreich, Italien und Spanien werden uns eher belächeln als ihre ebenso traditionsreichen Hymnen abzuändern - und das zurecht." zeigt sich Gartelgruber von der Unsinnigkeit dieses Unterfangens überzeugt. "Offensichtlich haben wir sonst keine Probleme und müssen uns daher mit solchen Sinnlosigkeiten herumschlagen." stellt Gartelgruber abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005