Schwentner: Regierung verweigert Solidarität mit Notleidenden in Pakistan

Globale Verantwortung ist für Österreichs Regierung ein Fremdwort

Wien (OTS) - "Dass sich die österreichische Regierung bislang nur in Person des Landwirtschaftsministers zu einer Spende für Pakistan aufraffen konnte, ist ein symptomatisches Zeichen für die derzeitige Vogel-Strauß-Politik Österreichs im internationalen Kontext. Globale Verantwortung scheint für die Regierung ein Fremdwort zu sein", meint Judith Schwentner, entwicklungspolitische Sprecherin der Grünen, zum derzeitigen Schweigen des Kanzlers und des Außenministers zur verheerenden Umweltkatastrophe in Pakistan.

"Sich mit einer Spende von 200.000 Euro abzuputzen, ist beinahe atemberaubend beschämend. Andere EU-Länder, aber auch die Schweiz, haben bereits vor Tagen Beträge in Millionenhöhe zugesagt", erklärt Schwentner. "Nur erneut auf die großzügige Spendenbereitschaft der Österreicher und Österreicherinnen zu setzen ist angesichts der Ausmaße der Katastrophe für eines der reichsten Länder auf der Welt sicher keine Option", so Schwentner. Eine sofortige Hilfe von österreichischer Seite für die notleidende Bevölkerung Pakistans sei dringend notwendig. "Wo bleibt die Solidarität Österreichs? Kanzler Faymann und Minister Spindelegger sind dringend gefordert, hier sofortige Maßnahmen zu setzen."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001