Grüne Niederösterreich fordern NÖ 3er-Koalition auf, Parteienförderungen offenzulegen

Huber: Novomatic, Gewerkschaft und Kärnten - wirklich keine Geldspenden für ÖVP, SPÖ und FPÖ?

St. Pölten (OTS) - Laut der aktuellen Ausgabe "News" erhalten ÖVP, SPÖ und FPÖ in Niederösterreich keinerlei Parteispenden. "Wer's glaubt, wird selig", so Niederösterreichs Grün-Landesgeschäftsführer Thomas Huber.
Die Verbandelungen von Novomatic, Gewerkschaft und ÖBB und Kärnten zu ÖVP, SPÖ und FPÖ sind kein Geheimnis. Das hier keine Parteispenden geflossen sein sollen, will Huber nicht glauben und fordert die 3er-Koalition in Niederösterreich daher auf, Transparenz walten zu lassen. "Wenngleich es offensichtlich einen Grund gibt, warum man sich der Öffentlichkeit gegenüber derart zugeknöpft gibt", ist sich Huber sicher.
Und auch wenn es ideologisch schmerzt, einem BZÖ-Parlamentarier zuzustimmen: "Würde die Korruptionsstaatsanwaltschaft in NÖ aufräumen, wäre das ein wirklich schwarzer Tag für die 3er-Koalition in Niederösterreich", so Huber.
Die Recherchen von "News" zeigen es deutlich: Die Grünen sind die einzige Partei die eine Offenlegung der Parteienfinanzierung, Schulden und Rücklagen nicht scheuen. "Weil wir Transparenz nicht nur fordern, sondern leben", hält der Landesgeschäftsführer der niederösterreichischen Grünen, Thomas Huber, abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im NÖ Landtag
Mag. Kerstin Schäfer
Tel.: Mobil: +43/664/8317500
kerstin.schaefer@gruene.at
http://noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001