SPÖ Kaiser: Scheuch weiß nicht was er will

Einerseits fordert FPK-Obmann schnellere Abwicklung des Sanierungsverfahrens bei Kärntner Druckerei, andererseits hat u.a. FPK-Agentur ABC bis dato keine Unterlagen eingereicht.

Klagenfurt (OTS) - "In der parteipolitischen Hexenjagd des FPK auf die Kärntner Druckerei und seine Mitarbeiter stellt Uwe Scheuch mit seinen Aussagen nicht nur sich selbst sondern auch dem Unternehmen beinahe täglich das "Haxl"", hält der Vorsitzende der SPÖ-Kärnten, LHStv. Peter Kaiser fest.

Zuerst sei Scheuch das von der SPÖ eingeleitete Sanierungsverfahren, durch das anders als bei einem Konkurs ein Fortbestand des Unternehmens sowie der Erhalt vieler Arbeitsplätze erst ermöglicht werde, nicht recht gewesen. Jetzt könne es demselben Scheuch plötzlich damit nicht schnell genug gehen. Dabei sei die Säumigkeit der der FPK nahestehenden Agentur ABC, die bekanntlich auch Interesse an der Kärntner Druckerei bekundet hat, mit der Grund, dass der Sanierungsanwalt noch auf Angebotslegungen wartet.

"Das entlarvt Scheuchs Inkompetenz und beweist, dass er sich nicht auskennt", so Kaiser.

Und weiter: "Scheuch wäre besser beraten, sich um seine eigenen Skandale und nicht geklärten Korruptionsverstrickungen zu kümmern, anstatt mit inkompetenten Äußerungen davon abzulenken und ein bestehendes Unternehmen mit all seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Misskredit zu bringen."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002