SPÖ Kaiser: Ländlicher Raum braucht mehr als Jubel über Erfolge

Gutes Ergebnis des Projekts ACCESS ist erfreulich, darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass viel Arbeit wartet.

Klagenfurt (OTS) - Erfreut nimmt der Vorsitzende der SPÖ-Kärnten, LHStv. Peter Kaiser das von Raumordnungsreferent Uwe Scheuch präsentierte gute Ergebnis des transnationalen EU-Alpenraum-Projektes ACCESS hinsichtlich der Durchdringung im öffentlichen Verkehr sowie bei Informations- und Kommunikationstechnologien zur Kenntnis.

"Wissend das der Erfolg insbesondere von Hermagor und Völkermarkt viele Väter hat, darf das Ergebnis aber nicht zur Untätigkeit verleiten und darüber hinwegtäuschen, dass gerade in diesen beiden Bezirken sehr viel Arbeit wartet", so Kaiser. Laut Statistik Austria würden gerade Hermagor und Völkermarkt mit minus 12 bzw. minus 6 Prozent bis 2050 mitunter mit dem stärksten Bevölkerungsrückgang zu kämpfen haben.

"Was nutzt es uns und vor allem unseren Kindern und Jugendlichen, wenn heute viele Züge und Busse fahren, morgen aber keiner mehr drin sitzt, weil es verabsäumt wurde, rechtzeitig Gegenmaßnahmen zu ergreifen, um den Bevölkerungsrückgang zu bekämpfen", macht Kaiser aufmerksam.

Im Interesse der Zukunft Kärntens ruft Kaiser abschließend wiederholt alle Verantwortungsträger, in der Politik aber auch in Wirtschaft und Industrie, dazu auf, im Rahmen einer von ihm bereits geforderten Enquete zum Thema Bevölkerungsschwund sowie mit Hilfe einer wissenschaftliche Studie entsprechende Maßnahmen zu erarbeiten und umzusetzen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001