BZÖ-Tscharnutter: SPÖ will Wahlwerbung anderer Parteien in Wien verhindern

Chaos-Rudi Schicker soll sich lieber um Baustellenchaos kümmern!

Wien (OTS) - Der Wiener BZÖ-Obmann Mag. Michael Tscharnutter zeigt sich empört über die Kritik von SPÖ-Stadtrat Schicker in der heutigen Kronenzeitung, wonach auch nicht im Gemeinderat befindliche Parteien Plakate aufhängen wollen. "Wien versinkt im Baustellen- und Verkehrschaos und Schicker fällt nichts Besseres ein, als sich in antidemokratischem Verhindern von Wahlwerbung anderer Parteien zu üben. Es ist skandalös, dass die SPÖ, die mit der ihr nahestehenden GEWISTA fast alle regulären Plakatflächen kontrolliert, Citylights unerschwinglich teuer gemacht hat und dreimal so viele Dreieckständer aufstellt wie etwa das BZÖ, Wahlwerbung von anderen Parteien verhindern will", so Tscharnutter.

Das Wiener BZÖ fordere die Schaffung adäquater Ersatzflächen, die Offenlegung der Wahlbudgets aller Parteien sowie die gleiche Anzahl an Werbeflächen für alle Parteien. "Wir sind gerne bereit über diese Punkte in Verhandlungen einzutreten. Kommen diese nicht zustande, dann ist Schicker, der nicht ganz zu unrecht auch "Chaos-Rudi" genannt wird, wohl der erste Kandidat, der einer zukünftigen Stadtregierung nicht mehr angehören wird", betont der Wiener BZÖ-Chef.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Wien Presseabteilung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004