VP-Walter ad Ludwig: "Wien braucht keine Alibi-Aktionen, sondern mehr Baupolizei"

Notorisch unterbesetzte Baupolizei rasch aufstocken

Wien (OTS) - Als "Alibi-Aktion" bezeichnet der Wohnbausprecher der ÖVP Wien, Stadtrat Norbert Walter, die angebliche "Aktion scharf" von Wohnbaustadtrat Ludwig und der Baupolizei als Reaktion auf die sich häufenden Hauseinstürze. "Die Baupolizei ist in dieser Kette das schwächste Glied, weil sie zwar gute Arbeit leistet, aber notorisch unterbesetzt ist. Was Wien braucht, sind rasch mehr Baupolizisten und damit einhergehend eine raschere Verfahrensabwicklung. Der Wohnbaustadtrat ist aufgefordert, den Personalmangel rasch zu beheben und zusätzliche Mitarbeiter für die Baupolizei auszubilden."

Im Sinne eines guten Qualitätsmanagements sei ein solcher Schritt unabdingbar, betont Walter: "Wer hier am falschen Fleck spart, muss sich den Vorwurf gefallen lassen, für die Zwischenfälle der vergangenen Wochen verantwortlich zu sein. Wie kommen Zehntausende Wienerinnen und Wiener, die in Altbauten wohnen, dazu, in Angst zu leben, dass ihnen buchstäblich die Decke auf den Kopf fällt", fragt der Wiener ÖVP-Wohnbausprecher. "Überall anders ist die SPÖ schnell dabei, wenn es darum geht, mehr Polizisten zu fordern. Nur im eigenen Verantwortungsbereich, nämlich bei der Baupolizei, knausern sie wie Dagobert Duck. Aber wahrscheinlich verschlingen die inhaltsleeren Plakat- und Inseratenkampagnen der Stadt dermaßen viel Geld, dass für die wichtigen Dinge in Wien keines mehr übrig ist", so Walter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001