FPÖ: Kickl: SPÖ offenbar uneins, wie sie "Paket der Grauslichkeiten" am besten tarnen soll

Angebliche "Reichensteuer" wird in Wahrheit den Mittelstand schröpfen

Wien (OTS) - Das Tohuwabohu in der SPÖ über die sogenannte "Reichensteuer" - auch "Vermögenssteuer" genannt - belegt für FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl, dass sich die Genossen und Genossinnen offenbar uneins sind, wie sie den von ihnen und der ÖVP geplanten steuer- und sozialpolitischen Kahlschlag tarnen sollen. Im Herbst, nach den Landtagswahlen, werde diese Koalition nämlich ein noch nie dagewesenes "Paket der Grauslichkeiten" präsentieren, das vor allem den Mittelstand belasten werde. Die angebliche "Reichensteuer" werde in Wahrheit eine Schröpfungssteuer für alle leistungswilligen Menschen in Österreich. Darüber könne das Gesäusel des Bundeskanzlers nicht hinwegtäuschen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005