Grüne Wien/Pilz zu Sonder-Gesundheitssausschuss: Wehsely darf Augen vor Korruptionsrisiko nicht länger verschließen

Wien (OTS) - Die Gesundheitssprecherin der Grünen Wien erwartet sich vom heutigen Sonder-Gesundheits-Ausschuss zum Thema Korruptions-verdacht im AKH eine vollständige Aufklärung der Vorwürfe. In den Medien wurde im Juli über Ungereimtheiten und Missstände bei einem (bereits abgeschlossenen) Vergabeverfahren im AKH bezüglich des Zukaufs von Leihpersonal berichtet. Dieser aktuelle Verdachtsfall bestätigt die jahrelange Kritik der Grünen am hohen Korruptionsrisiko im Wiener Gesundheitswesen.

Die Grünen haben bereits vor zwei Jahren eine Prüfung von Trans-parenzmängeln, insbesondere des Wiener Krankenanstaltenverbundes, durch das Kontrollamt beantragt. Das Ergebnis des Kontrollamts hat die Grüne Kritik in vollem Umfang bestätigt: "Im Wiener Gesundheits-wesen fehlen die nötige Transparenz und wirksame Kontroll-instrumente, um Korruption zu vermeiden. Der neuerliche Anlassfall aus dem AKH zeigt, dass Stadträtin Wehsely dieses Thema bis heute verleugnet", so Pilz. Pilz erwartet sich vom Sonder-Gesundheits-ausschuss eine lückenlose Aufklärung der Vorwürfe im Fall AKH. "Wehsely muss aber darüber hinaus den KAV anweisen, endlich wirksame Instrumente zur Korruptionsprävention und -bekämpfung zu installieren", so Pilz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002