Kapsch CarrierCom: Erstmals Auftritt als neuer GSM-R Weltmarktführer auf der internationalen Fachmesse InnoTrans 2010 in Berlin.

Wien (OTS) - Von 21. bis 24. September 2010 findet in Berlin
Europas größte Fachmesse für Verkehrstechnik statt - hier darf natürlich auch Kapsch CarrierCom nicht fehlen (Halle 5.1 / Stand-Nr. 119). Seit der Übernahme von Teilen der Carrier Networks Division von Nortel ist das Unternehmen - vormals regionaler Anbieter mit Schwerpunkt auf Zentral- und Südosteuropa - nunmehr einer der Key Player am internationalen GSM-Markt und mit einem Marktanteil von rund 52% (gemessen an installierten Bahnkilometern) globale Nummer Eins im Bereich GSM-R (Global System for Mobile Communications-Railway). GSM-R ist eine Technologie, die den internationalen Bahnverkehr revolutioniert - Kapsch CarrierCom ist dabei nicht nur in der Lage, diese Technologie punktgenau auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten zu liefern, sondern auch mit den Kunden gemeinsam die Lösungen von morgen zu entwickeln.

"Die Fachmesse InnoTrans ist die optimale Plattform, uns der 'Bahncommunity' als neuer globaler GSM-R Weltmarktführer zu präsentieren. Wir besitzen rund 30 Jahre Erfahrung im analogen und digitalen Zugfunk und arbeiten laufend an der Weiterentwicklung unserer Lösungen. Für uns ist GSM-R kein 'ad on' sondern ein absolutes Key-Thema - denn diese Technologie ist integral für die weitere Entwicklung der internationalen Bahnnetze. Durch GSM-R erhöhen wir die Wirtschaftlichkeit des Bahnverkehrs und verschaffen den Bahninfrastrukturbetreibern einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil gegenüber der Straße. GSM-R ist daher bei Kapsch CarrierCom ein absolut wichtiges strategisches Business", so Kari Kapsch, CEO Kapsch CarrierCom. "Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung setzen bereits die größten europäischen Zuginfrastrukturbetreiber - wie beispielsweise Deutschland, Frankreich und UK - auf unser Know-how. Kapsch CarrierCom wurde von diesen Kunden auch deswegen als Partner gewählt, da wir in der Lage sind, End-to-End Solutions zu liefern und als Generalunternehmer für die gesamte Projektabwicklung zu fungieren. Dadurch können wir punktgenau und flexibel auf die Kundenbedürfnisse eingehen sowie gemeinsam mit ihnen die Zukunftslösungen für morgen entwickeln. Genau dieses umfangreiche Portfolio werden wir im Rahmen der InnoTrans der Öffentlichkeit präsentieren", so Kari Kapsch abschließend.

GSM-R ermöglicht Kommunikation ohne Grenzen

GSM-R revolutioniert den internationalen Bahnverkehr - durch den Einsatz international spezifizierter Endgeräte und der Verbindung der GSM-R Netze ist für internationale Züge grenzüberschreitende Kommunikation mit demselben Equipment möglich. Je nach Streckenführung mussten Züge früher mit verschiedenen Funksystemen ausgerüstet werden; von Bahnen individuell definierte Betriebsabläufe erschwerten die Kommunikation zusätzlich. Aus diesem Grund wurde GSM-R in einem europaweiten Übereinkommen als zukünftiges einheitliches Funksystem der Europäischen Bahnen definiert (TSI/EIRENE). Die EU fördert die Einführung eines European Rail Traffic Management System (ERTMS) - das Ziel dieses Projektes ist es, anstatt unterschiedlicher nationaler Systeme, ein einheitliches und lückenloses europäisches Zugfunknetz aufzubauen. Damit wird die Wettbewerbsfähigkeit des Bahnverkehrs gegenüber dem Straßenverkehr bedeutend erhöht. In Europa sind bereits 79.300 km Bahnstrecken mit GSM-R ausgestattet, davon sind 65.800 km in Betrieb. Insgesamt sollen in den nächsten Jahren 150.650 km Strecke mit digitalem Zugfunk ausgerüstet werden.

Durch ein einheitliches GSM-R System benötigen internationale Güter- und Personenzüge nur noch ein Kommunikationssystem an Bord. Der aufwändige Betrieb unterschiedlicher, nationaler Systeme entfällt. Güter- und Personenzüge können an der Grenze schneller abgefertigt und an die Bahngesellschaft des Nachbarlandes übergeben werden. GSM-R ist als Trägersystem für ETCS (European Train Control System) vorgesehen und bildet somit die Basis für ein neues, europaweit einheitliches Signal- und Zugsicherungssystem. ETCS soll in den kommenden Jahren die derzeit unterschiedlichen Sicherungssysteme ablösen und den grenzüberschreitenden Einsatz von Triebfahrzeugen vereinfachen. ETCS überwacht die Bewegung von Zügen automatisch und greift gegebenenfalls in die Zugsteuerung ein. Dadurch steigen durch kürzere Zugfolgen und höherer Geschwindigkeiten die Kapazität und die Wirtschaftlichkeit der Bahninfrastruktur.

Zahlreiche Zusatzfunktionen für höheren Komfort im Zugverkehr GSM-R bietet nicht nur die Sicherheit eines millionenfach bewährten technischen Systems (GSM), sondern liefert auch noch eine Reihe an Zusatzfunktionen, wie z.B. Rottenwarnsysteme oder elektronische Fahrgastinformationen im Zug. Durch ein installiertes GSM-R System lassen sich auch Anwendungen wie "Ticketing" im Zug, Platzreservierungen, aber auch "Freight Tracking" für den Güterverkehr abwickeln. Speziell der Bereich Applikationen stellt für Kapsch CarrierCom in den nächsten Jahren einen interessanten Wachstumsmarkt dar, weshalb an der Weiterentwicklung der bestehenden und der Entwicklung neuer Lösungen laufend gearbeitet wird. Diese Applikationen werden den Kapsch CarrierCom Kunden als end-to-end Solutions zusätzlich angeboten, wodurch die Vormachtstellung am globalen GSM-R Markt weiter ausgebaut wird.

Kapsch CarrierCom als zuverlässiger Partner für führende Bahngesellschaften

Kapsch CarrierCom konnte seinen Kundenstock in den vergangenen Jahren laufend erweitern und ist nun - auch durch die Übernahme von Teilen der Nortel Carrier Networks Division - mit seiner Technologie in einer Vielzahl von Märkten rund um den Globus vertreten - darunter Frankreich, Deutschland, UK, Spanien, Österreich, Tschechien, Litauen, Türkei, Algerien, Indien oder China. Die enge Zusammenarbeit mit diesen führenden Bahngesellschaften stärkt die Innovationskraft des Unternehmens, da laufend gemeinsam an neuen und individuell auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittenen Lösungen gearbeitet wird. So ist Kapsch CarrierCom auch einer der wichtigsten Mitwirkenden am EIRENE-Prozess zur europaweiten Einführung von GSM-R und einer der Haupttreiber zur Entwicklung der Applikationen in den Gremien ETSI TC-RT, GSM-R IG, UIC und ERA. Kapsch CarrierCom hat auch kürzlich für das GSM-R System, das im Rahmen eines von Réseau Ferré de France initiierten Public-Private-Partnership umgesetzt wurde, das Zertifikat von der französischen Zugsicherheitsagentur CERTIFER erhalten.

Über Kapsch CarrierCom AG:

Kapsch CarrierCom ist ein global tätiger Systemintegrator und -innovator und bietet Lösungen für Fest-, Mobil, Transport- und Access-Netze. Das Unternehmen deckt alle Bereiche ab: Von der Analyse und Beratung, dem Design und der Produktentwicklung, der Integration, Installation bis hin zu Trainings, der Wartung und dem Betrieb kompletter Netze. Bei der Entwicklung von Zukunftstechnologien für namhafte Provider zählt Kapsch CarrierCom zu den global führenden Playern und im Bereich digitaler Zugfunk ist das Unternehmen klarer Marktführer bei GSM-R Telekommunikationslösungen. Zu den Kunden zählen zahlreiche große Bahnbetreiber-Gesellschaften in bedeutenden Märkten wie z.B. Frankreich sowie Deutschland mit dem weltweit größten GSM-R Streckennetz.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Hans-Georg Mayer
Kapsch CarrierCom AG
Public Relations
Tel.: +43 50 811 3664
E-Mail: hans-georg.mayer@kapsch.net
www.kapschcarrier.com
www.kapsch.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KPS0001