Werdende Mutter gekündigt - AK ging vor Gericht: 3000 Euro Schadenersatz!

Linz (OTS) - In einem weiteren Fall von Diskriminierung am Arbeitsplatz musste die AK Oberösterreich einschreiten. Eine junge Arbeitnehmerin wurde während der Probezeit gekündigt, weil sie schwanger war. Es handelte sich dabei eindeutig um eine gesetzeswidrige Diskriminierung auf-grund des Geschlechts - der Frau wurden mit Hilfe der AK 3000 Euro Schadenersatz zugesprochen.

Drei Wochen war die Arbeitnehmerin als Verkäuferin in einer Bäckerei in Pasching beschäftigt, als sie ihre Vorgesetzte davon informierte, dass sie ein Kind erwarte. Ordnungsgemäß übergab sie ihr auch eine ärztliche Bestätigung über die Schwangerschaft.

Diese reagierte mit großem Unverständnis - sie schickte die werdende Mutter umgehend nach Hause mit der Begründung, "es tue ihr leid, aber so könne sie sie nicht behalten, auch wenn sie eine sehr geschickte Mitarbeiterin wäre". Die Arbeitnehmerin wandte sich daraufhin an das Frauenbüro der Arbeiterkammer. Dieses übernahm so-fort die kostenlose Rechtsvertretung und stellte fest: Eine Auflösung des Arbeitsverhältnisses in der Probezeit ist unzulässig, wenn sie ausschließlich aufgrund der Schwangerschaft erfolgt. Es handelte sich in diesem Fall um eine diskriminierende Beendigung nach dem Gleichbehandlungsgesetz.

Die junge Arbeitnehmerin wollte nach diesem Vorfall ohnehin nicht mehr in diesem Betrieb arbeiten, deshalb klagte die AK auf Entschädigung. In dem darauffolgenden Prozess am Arbeitsgericht wurde schließlich ein Vergleich erreicht: Die werdende Mutter bekam 3000 Euro Vermögensschaden und Entschädigung für erlittene per-sönliche Beeinträchtigung zugesprochen.

AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer weist in diesem Zusammenhang auf die allgemeine Rechtslage hin: "Jede Benachteiligung wegen einer Schwangerschaft stellt eine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts dar." Er empfiehlt betroffenen Frauen, sich im Zweifelsfall sofort an das Frauenbüro der Arbeiterkammer Oberösterreich zu wenden.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich, Kommunikation
Ulrike Etlinger
Tel.: 0732 6906-2193
ulrike.etlinger@akooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001