Faltenfrei, aber nicht sorgenfrei (von Daniela Gross)

Ausgabe 12. August 2010

Klagenfurt (OTS) - Die Generation der Zukunft: Sie steht vor der Wahl der richtigen Ausbildung - und ist mit einem überforderten Hochschulsystem konfrontiert. Sie steht in den Startlöchern zum Arbeitsmarkt - und muss sich auf härtere Bedingungen einstellen. Sie darf die politische Marschrichtung mitbestimmen - und wird mit Wahlzuckerln geködert, die heute versprochen und morgen schon wieder vergessen werden. Bei der letzten Nationalratswahl ist die Jugend nach rechts marschiert. Ein starkes, ein gefährliches Signal. Die Jugend fühlt sich von den Botschaften der beiden Großparteien nicht angesprochen, sagt die Wählerstromanalyse. Aber der Umkehrschluss, dass das blau-orange Lager die Jugend verstehen würde, trifft so nicht zu. Doch seine Botschaften sind prägnant und kurz. Und das zieht offenbar. Was das für die Zukunft verheißen mag, ist klar:
Österreichs Jugend braucht Konzepte. Antworten. Lösungen. Denn Steine liegen ihr schon genug im Weg.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001