FPÖ: Strache: Eingebürgerten Straftätern die Staatsbürgerschaft wieder aberkennen!

Innenministerin soll sich mit französischem Modell befassen

Wien (OTS) - In Frankreich wird derzeit überlegt, eingebürgerten Straftätern bei bestimmten Verbrechen die Staatsbürgerschaft wieder abzuerkennen, wie die Kronenzeitung heute berichtet. Außerdem sollen die Kriminellen dann abgeschoben werden. Der französische Innenminister Brice Hortefeux hat angekündigt, bis Ende August Vorschläge zur Umsetzung dieser Maßnahmen auszuarbeiten. Der französische Industrieminister Estrosi sagte dazu: "Wenn jemand vor drei, vier, fünf oder zehn Jahren die französische Nationalität beantragt und danach eine gewisse Anzahl von Prinzipien ablehnt und insbesondere ständig das Gesetz verletzt, ist das nicht akzeptabel." Laut Umfragen werden diese Pläne von siebzig Prozent der Franzosen unterstützt.

Für FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache ist dies ein Modell, über das man auch in Österreich nachdenken sollte. "Es kann schließlich nicht angehen, dass jemand die Staatsbürgerschaft erhält und sich dann kriminell betätigt." Wer als Eingebürgerter straffällig werde oder die Integration verweigere, müsse die Staatsbürgerschaft wieder verlieren. Mit einer solchen Maßnahme könne man auch effektiv der Bildung von Parallel- und Gegengesellschaften entgegenwirken, betonte der FPÖ-Obmann.

Strache forderte Innenministerin Fekter auf, sich mit dem französischen Modell zu befassen, sobald es auf dem Tisch liege, und eine Adaptierung für Österreich vorzubereiten. Man müsse die Kriminalität auf allen Ebenen bekämpfen und klare Zeichen setzen. Die FPÖ werde auch entsprechende parlamentarische Initiativen vorbereiten, kündigte Strache an.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005