BZÖ-Petzner: Rote Kärntner Druckerei hat offene Millionen-Kredite bei Hypo Alpe Adria und wird damit zu Schadensfall für Steuerzahler!

Bilanz 2009 gewährt tiefe Einblicke in rote Misswirtschaft - Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen

Klagenfurt (OTS) - "Die in die Pleite geschlitterte rote Kärntner Druckerei hat ausgerechnet bei der von der SPÖ zu gescholtenen Hypo Alpe Adria offene Millionen-Kredite in Höhe von bis zu neun Millionen Euro. Zuletzt wurde der Kärntner Druckerei erst 2009/2010 eine Kreditsumme von einer Million Euro ausbezahlt. Die Pleite der Kärntner Druckerei infolge roter Misswirtschaft wird damit zum millionenschweren Risiko- und Schadensfall für die Hypo Alpe Adria und damit den Steuerzahler", deckt heute der geschäftsführende Kärntner BZÖ-Bündnisobmann NRAbg. Stefan Petzner mit Verweis auf entsprechende Unterlagen und Zahlen in der Bilanz des Jahres 2009 auf.

"Angesichts der Tatsache, dass die Pleite der Kärntner Druckerei bereits 2009 offensichtlich war, stellt sich einerseits die Frage der strafrechtlichen Verantwortung der damaligen Entscheidungsträger in der SPÖ (Stichwort: Konkursverschleppung) und andererseits muss es auch Konsequenzen für die Verantwortlichen in der Hypo geben, die einem Pleiteunternehmen noch einen Millionen-Kredit gewährt haben", führt Petzner das Ausmaß dieses Wirtschaftsskandals vor Augen und fordert Konsequenzen innerhalb der SPÖ und bei den damaligen Entscheidungsträgern in der Hypo Alpe Adria, Kranebitter, Berlin und Pinkl.

"Es darf jedenfalls nicht dazu kommen, dass am Ende des Tages der Steuerzahler über die Hypo für die rote Misswirtschaft in der Kärntner Druckerei zahlen muss. Und die SPÖ soll nicht mehr mit dem Finger auf jene Bank zeigen, die ihre Misswirtschaft finanziert und wo sie Millionen-Schuldner ist", schließt Petzner.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten - Medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003