ÖSTERREICH: Ex-"Licht ins Dunkel"-Chef Bergmann fordert ORF-Volksbegehren

ORF-Volksbegehren soll laut Bergmann von NGO's ausgehen - Auch ÖVP denkt an ORF-Volksbegehren

Wien (OTS) - Im Streit um die Postenbesetzungen im ORF meldet
sich nun auch ORF-Ikone und Ex-"Licht ins Dunkel"-Chef Kurt Bergmann zu Wort: Er fordert in ÖSTERREICH (Mittwochausgabe) ein ORF-Volksbegehren wie in den 1960er-Jahren. "Ich bin für ein solches Volksbegehren und würde es auch unterstützen. Leider ist das Problembewusstsein in der Bevölkerung noch nicht sehr ausgeprägt. Wir brauchen endlich ein Rundfunkgesetz, dass den ORF entparteipolitisiert."
Konkret schlägt Bergmann vor, dass die NGO's ein solches Volksbegehren starten sollen: "Das ORF-Volksbegehren sollte von den NGO's ausgehen - zum Beispiel von Amnesty International. Ich wundere mich, dass die vielen Kulturschaffenden in Österreich zusehen, wie die größte kulturelle Visitenkarte des Landes ruiniert wird."
Wie ÖSTERREICH erfuhr, wird auch an der ÖVP-Spitze bereits an ein ORF-Volksbegehren gedacht. Ein hoher ÖVP-Politiker, der nicht genannt werden will, bestätigt diese Überlegungen in ÖSTERREICH: "Dann werden halt Mitte-rechts-Kreise aktiv werden und ein solches ORF-Volksbegehren starten."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002