SPÖ Kaiser: LH Haiders Erben haben nichts aus der Vergangenheit gelernt

Ein aktueller Profil-Bericht zeigt, dass der U-Ausschuss im Kärntner Landtag im Jahre 2002 zu Haiders Auslandsreisen auf dem richtigen Weg war.

Klagenfurt (OTS) - Schon beim Untersuchungsausschuss im Kärnter Landtag zu LH Haiders Auslandsreisen in den Irak und Lybien wurde im Jahre 2002 die Frage aufgeworfen, ob es irgendwelche Geldflüsse an Haider gegeben hat. "Wie Profil in seiner neuesten Ausgabe berichtet, dürfte unsere Vermutung richtig gewesen sein, es soll doch Geld von Sadam für Jörg gegeben haben", zeigt SPÖ-Landesvorsitzender LHStv. Peter Kaiser auf, der zu der Zeit als Abgeordneter auch stellvertretender Vorsitzender des U-Ausschusses war. Damals wurde von den Haider-Getreuen alles ins lächerliche gezogen und eine Neiddebatte vom Zaun gebrochen.

"Heute sehen wir, dass Haiders Erben, also die heute Verantwortlichen im Land, nichts aus ihrem Verhalten gelernt haben", kritisiert Kaiser. Denn, wenn Dörfler zu Journalisten meint, er habe von irgendwelchen versteckten Haider-Konten leider - oder Gott sei Dank -nichts gewusst, zeigt dies, dass es den Verantwortlichen im Land nur um Machterhalt und nicht um Aufklärung geht.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002