"Profil" soll zu enttarnter Fälschung Stellung nehmen

Jörg Haider war von 3.5.2002 bis 6.5.2002 nicht bei Saddam Hussein - Riesenblamage für selbsternanntes Aufdeckermagazin

Wien (OTS) - "Die Redakteure des Nachrichtenmagazins "Profil" sind bei dem Haider-Stadler Dokument ganz offensichtlich auf eine plumpe Fälschung hereingefallen. Tatsache ist, dass - wie in diesem Dokument falsch beinhaltet - weder Jörg Haider und Ewald Stadler im Zeitraum von 3.5.2002 bis 6.5.2002 Saddam Hussein getroffen haben. Die Profil-Redakteure hätten nur im öffentlich erhältlichen Buch von Jörg Haider "Zu Gast bei Saddam. Im Reich des Bösen" nachlesen müssen, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen. Dem BZÖ wurde auch mitgeteilt, dass dieses Dokument mit Behauptungen über angebliche Millionenflüsse von Saddam Hussein an Jörg Haider und Ewald Stadler bereits Ende 2008 einer Partei und einigen Medien angeboten wurde, welche dieses sofort als Fälschung enttarnt und deshalb nicht veröffentlicht haben. Nur das "Profil" ist Jahre später in der Panik nach dem Haider-Konten-Flop darauf reingefallen. Faktum ist: Eine Riesenblamage für das selbsternannte Aufdeckermagazin "Profil". Das BZÖ fordert eine sofortige Stellungnahme von "Profil" zu dieser enttarnten Fälschung.

Das Zitat im Wortlaut: They came to Iraq to visit Saddam Hussein from 03.05.2002 to 06.05.2002 to support Saddam Hussein and to act as an active agent for his policy in Europe. The investigation proved that the two gentlemen had received the amount of five million US Dollars from Saddam Hussein against their services to him.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003