ÖSTERREICH: Bucher will kleine Gemeinden abschaffen

BZÖ-Chef: "Bin für Zusammenlegung unter 5.000 Einwohner"

Wien (OTS) - BZÖ-Obmann Josef Bucher fordert aus Spargründen die Zusammenlegung kleinerer Gemeinden: "5.000 Einwohner wären eine gute Grenze. Da würden sich dann auch wieder mehr Bürgermeister finden", so Bucher im ÖSTERREICH-Interview (Sonntagsausgabe). Insgesamt will das BZÖ im Verwaltungsbereich rund sieben Milliarden Euro einsparen.

Aufgrund der verspäteten Budget-Vorlage im Parlament beharrt Bucher weiterhin auf sofortige Sondersitzungen. Kämen diese erst Mitte August, ist aber seine Zustimmung ungewiss: "Eine Wahlkampfinszenierung Straches interessiert mich nicht, ich will, dass im Herbst keine Steuer erhöht werden", meint der BZÖ-Chef.

Vorgänger Jörg Haider nimmt Bucher trotz des Verdachts auf Schwarzgeld-Konten in Schutz, es sei ja nichts bewiesen. Vorbild sei Haider aber keines, denn: "Ich habe keine politischen Vorbilder, ich gehe meinen eigenen Weg."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001