"profil": ÖBB zahlte vier Millionen Euro an Hochegger

Honorare für PR-Berater höher als bisher bekannt

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, waren die Honorare der ÖBB für den umstrittenen Lobbyisten und PR-Berater Peter Hochegger deutlich höher als bisher bekannt. So soll Hochegger seit 2002 zumindest vier Millionen Euro von den Bundesbahnen erhalten haben. Laut "profil" hat dies eine vom neuen ÖBB-Generaldirektor Christian Kern angeordnete Überprüfung der externen Beratungsleistungen ergeben.

Schon 2006 übte der Rechnungshof Kritik an den Ausgaben der ÖBB für Kommunikationsberatung, da diesen "keine nachvollziehbaren Nutzenüberlegungen zugrunde lagen". Laut damaligen Medienberichten erhielt Hochegger zwischen 2002 und 2004 1,2 Millionen Euro Honorar von den Bundesbahnen.

Gegen Hochegger laufen derzeit Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Wien in Zusammenhang mit unversteuerten Provisionszahlungen aus der Buwog-Privatisierung.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001