SPÖ Kaiser: FPK-Hexenjagd ist wieder eröffnet

Dörfler, die Scheuchs, Dobernig und Ragger stellen mittels Parteipressedienst die Pressefreiheit in Frage.

Klagenfurt (OTS) - "Feige schieben LH Dörfler, die Scheuch-Brüder, Dobernig und Ragger ihren Pressedient als Absender vor, wenn Sie Medien und einzelne Personen, die ihnen nicht genehm sind, verfolgen und zutiefst herabwürdigen. Die Hexenjagd die da wieder einmal veranstaltet wird, ist menschenunwürdig", übt SPÖ-Landesvorsitzender LHStv. Peter Kaiser heftige Kritik an einer Aussendung des FPK-Pressedienstes heute.

Die SPÖ Kärnten hält ihre politischen Mitbewerber dazu an, die in Demokratien übliche Pressefreiheit anzuerkennen und sich dafür auch stark zu machen. Verschiedene Meinungen und Standpunkte sind für eine Demokratie wesentliche Bereiche, doch die Verletzung der Menschenwürde und Verunglimpfungen sind zu verurteilen.

"Diese Aktion des freiheitlichen Pressedienstes und die befürchteten Sanktionen sind wohl auch der Grund dafür, dass die FPK die von mir schon längst geforderte Ethikkomission für die Kärntner Politik ablehnt", bekräftigt Kaiser seine Forderung nach mehr Anstand in der Politik und das Einsetzen einer Ethikkomission.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002