Mautz: Auftreten gegen Sexismus in der Werbung ist notwendig

Mitsprache und Protest sind wichtige Elemente der Demokratie

Wien (OTS/SK) - "Wenn Frauen sich über sexistische Darstellungen
in der Werbung ärgern, dann sollen sie die Möglichkeit haben ihren Unmut zu äußern", meinte heute SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz zur aktuellen Diskussion zur Kampagne der Wiener Frauenstadträtin Sandra Frauenberger. Bei der Aktion werden Frauen aufgefordert, Darstellungen zu beanstanden, die ihrer Meinung nach unerträglich sind. "Wir sind täglich mit einer Flut von Plakaten, Werbeschriften, Spots und ähnlichem konfrontiert. Es gehört zum demokratischen Grundverständnis einer Stadt, dass die Menschen auf diese elementaren Dinge Einfluss nehmen", sagte Mautz. ****

"Auch bei uns treffen sehr viele Briefe und Mails von Frauen und auch von Männern ein, die bei sexistischen Darstellungen Einspruch erheben möchten. Die aktuelle Kampagne gibt ihnen das Rüstzeug dazu", so Mautz abschließend. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003