ÖVP Pressedienst zu 24-Stunden-U-Bahn

Wien (OTS) - "Rund-um-die-Uhr-Betrieb auf Wiener U-Bahnlinien
nicht notwendig." "Es würde nur zusätzliche hohe Kosten verursachen, das Nightline-Netz verstümmeln und die (...) Reparaturarbeiten im U-Bahnnetz deutlich erschweren." "Nur ein relativ geringer Teil der Wienerinnen und Wiener hätte dem (sic!!) Rund-um-die-Uhr-U-Bahnverkehr als wünschenswert erachtet."

So schnell kann es gehen und die SPÖ schwenkt um 180 Grad um. Die oben zitierten Aussagen stammen vom Wiener SPÖ-Verkehrssprecher Hora und sind in der Austria Presse Agentur vom 8. Juli des Vorjahres dokumentiert. Kurz vor der Wiener Gemeinderatswahl kommt die SPÖ dann doch drauf, dass man eine weitere Idee der ÖVP Wien umsetzen könnte. Als die ÖVP Wien gemeinsam mit der JVP diese Idee aufgebracht hat, war der SPÖ kein Argument zu plump, um dagegen zu reden, Nein zu sagen und stur zu mauern.

Wenn sich die SPÖ jetzt als Erfinderin der 24h U-Bahn aufspielt, handelt es sich dabei erstens um klaren Ideenklau und zweitens um einen Fall von politischem Alzheimer. Es scheint das Schicksal des Herrn Hora zu sein, dass er - siehe Beispiel klimatisierte U-Bahnen -im ersten Reflex ("Hau die Opposition") mit seinen Wortmeldungen immer genau hundertprozentig daneben liegt. Vielleicht wäre auch in seinem Fall Reden Silber und Schweigen Gold.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001