SPÖ Kaiser: Scheinheiliger Scheuch verurteilt selbst miteingeleitete Postamtsschließungen

Diese wurden noch von der blau-schwarz-orangen Bundesregierung eingeleitet - zu der Zeit war auch der "vergessliche" FPK-Obmann Uwe Scheuch im Nationalrat vertreten.

Klagenfurt (OTS) - "Nur als scheinheilig ist die Aufregung von FPK-Obmann Scheuch rund um die Postamtsschließungen in Kärnten zu bewerten. Denn gerade Scheuch, der sich jetzt darüber aufregt, hat in der Blau-schwarzen und später Schwarz-orangen Bundesregierung die Gesetze mitbeschlossen, die jetzt zu den Postamtsschließungen führen", erinnert SPÖ-Landesvorsitzender LHStv. Peter Kaiser.

In der Zeit der FPÖ/ÖVP/BZÖ Regierung wurden sowohl die Gesetze für die Post, die Exekutive als auch das Bundesheer gravierend geändert und damit eine massive Privatisierungswelle losgetreten. "Jetzt kann sich Scheuch nicht so einfach aus der Verantwortung stehlen, zumal er die Schließungen mitzuverantworten hat. Nun dünnt er durch das Zusperren von Volksschulen in der Peripherie den ländlichen Raum noch weiter aus", schließt Kaiser. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001