Forschung & Entwicklung für WC Hygiene bei Henkel CEE: Im Toiletten-Testlabor

Ein Härtetest, ganz ohne Sitzungsteilnehmer

Wien (OTS) - In den Ländern Osteuropas stehen sehr
unterschiedliche Toilettenanlagen in Verwendung - eine ganz besondere Herausforderung für die Entwicklung von WC-Hygieneprodukten. Bei Henkel CEE in Wien gibt es daher seit Kurzem ein eigenes WC-Versuchslabor. Hier werden Neuheiten von Henkel-Marken wie Blue Star oder Bref in 20 verschiedenen Toiletten aus 10 Ländern - von Russland bis in die Türkei - erprobt.

Testspülungen finden, per Zeitschaltuhr automatisch geregelt, rund um die Uhr statt. 22 sind es im Durchschnitt pro Tag, das entspricht in etwa dem WC-Besuchsrhythmus einer 4-köpfigen Familie. Die Henkel-Forscher und -Entwickler beobachten und dokumentieren dabei laufend, was passiert, wenn ein bestimmtes Produkt in der oder für die Toilette verwendet wird. Dazu zählen neben der Reinigungsleistung etwa auch die Schaumentwicklung oder die Haltbarkeit von WC-Beckensteinen, die unter dem WC-Beckenrand appliziert wurden.

Bezogen auf die Länder sind die in den lokalen Haushalten gängigsten Toilettenanlagen aus Bulgarien, Rumänien, der Ukraine, der Türkei, Polen, Ungarn, Slowenien, Serbien, Russland und Tschechien im Henkel-Laborbetrieb. Am schwierigsten zu entwickeln sind aktuell WC-Hygieneprodukte für den türkischen Markt. Ein Grund dafür: Der Beckenrand, um ein Körbchen anzubringen, fehlt meist in den stillen Örtchen im Land am Bosporus. Doch auch dafür haben die Henkel-Experten längst eine Produktlösung in der Innovations-Pipeline.

Die Henkel Central Eastern Europe mit Sitz in Wien trägt die Verantwortung für 32 Länder in Mittel- und Osteuropa sowie Zentralasien. Sie hält eine Top-Position mit Wasch-, Reinigungsmittel- und Kosmetikmarken und ist Marktführer bei Haarkosmetik und Klebstoffen sowie Oberflächentechnik. Im Jahr 2008 erwirtschaftete das Unternehmen mit über 10.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro. In Österreich gibt es Henkel-Produkte seit über 120 Jahren. Und am Standort Wien wird seit 1927 produziert.

Bildmaterial im Internet unter http://news.henkel.at

Rückfragen & Kontakt:

Henkel Central Eastern Europe
Mag. Michael Sgiarovello
Telefon: +43 1 71104-2744
Fax: +43 1 71104-2650
E-Mail: michael.sgiarovello@henkel.com
http://www.henkel.at
Ulrike Gloyer
Telefon: +43 1 71104-2251
Fax: +43 1 71104-2650
E-Mail: ulrike.gloyer@henkel.com
http://www.henkel.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HAG0001