WirtschaftsBlatt-Leitartikel: Was von der Dotcom-Blase übrig blieb - von Jochen Hahn

Das Internet ist die wichtigste Errungenschaft der jüngeren Geschichte

Wien (OTS) - Es gibt was zu feiern. Heute können Apple-Fans hierzulande endlich dem neuen iPhone 4 habhaft werden. Es wäre allerdings zuviel des Hypes, diesem Event einen ganzen Leitartikel zu widmen. Das eigentliche Thema ist das Internet höchstselbst. Denn am 10. August feiern wir - mit iPhone oder ohne - "20 Jahre WWW in Österreich". An diesem Datum wurde 1990 eine Standleitung vom Genfer Kernforschungszentrum CERN zur Uni Wien auf das Internet-Protokoll TCP/IP umgestellt. Seit damals also ist Österreich online.

Derartige Revolutionen finden naturgemäß nicht ohne die Finanzmärkte statt. Nicht nur, dass sich durch das Internet das Handelsgeschehen deutlich beschleunigte und dadurch auch der "kleine Mann" zum Real-Time-Händler werden konnte. Es entstand auch eine Bewertungsblase. Alles, was nur irgendwie mit dem Internet in Verbindung gebracht wurde, wanderte in die Depots von Investoren. Am Ende, kurz nach der Jahrtausendwende, war sie zum Platzen gespannt -die Dotcom-Bubble.

Danach kehrte via Aktiencrash Ernüchterung ein und die Bewertungen kamen auf den Boden der damaligen Tatsachen zurück. Der Paulus wurde zum Saulus, dabei hatte die Börse wie immer Recht, denn im Großen und Ganzen war der Bewertungs-Hype allemal gerechtfertigt.
In der Rückschau und aktuellen Betrachtung wird deutlich: Das Internet war und ist schlichtweg eine Revolution und die wichtigste Errungenschaft in der jüngeren Geschichte. Sie veränderte Kommunikations, Arbeits- sowie Gesellschaftswelten und bedeutete einen Produktivitätsschub, der sogar die Erfindung der Fließbandarbeit in den Schatten stellt. Im Gegensatz dazu ist das WWW aber auch eine Jobmaschine und erzeugte weltweit einen enormen Wohlstands- und Freiheitseffekt. Globalisierung von ihrer schönsten Seite also. Und dank Produkten wie iPhone und Co. kann man jederzeit und überall Teil dieser Revolution sein, die sich fast täglich neu erfindet.

Das gilt viel mehr noch für ein Informationsmedium wie das WirtschaftsBlatt. Mit wirtschaftsblatt.at, dem Digital-Paper sowie der neuen WirtschaftsBlatt-App für das iPad leben und gestalten wir die Revolution täglich mit. 24 Stunden Wirtschaft - seien Sie dabei.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsblatt Verlag AG
Tel.: Tel.: 01/60117 / 300
redaktion@wirtschaftsblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWB0001