"KURIER"-Kommentar von Josef Votzi "Yes,Ausländerminister!"

Zuwanderer rein oder raus? Das Land ist überreif für ein Integrationsministerium.

Wien (OTS) - Den Stein ins Wasser warf Michael Spindelegger diesen Sonntag mit der mutigen Wahrheit: "Wir brauchen Zuwanderer." 100.000 bis zum Jahr 2030, wie er proklamiert? Jeder Migrant mehr ist einer zu viel, outriert der Chor der Xenophoben - Adabei HC Strache. Zu wenig rechnen Experten vor: Zuletzt wanderten vier Mal so viele Menschen netto pro Jahr zu. Dazwischen jede Menge wohlmeinende Ratschläge quer durchs Land.
Beim Thema Ausländer ist es wie beim Fußball. Am Spielfeldrand stehen ganze Heerscharen und rufen nach Leibeskräften, was man besser machen sollte. Aber plötzlich sind alle weg, wenn es gilt, die Spielführung zu übernehmen. Jeder redet liebend gerne mit, aber niemand fühlt sich zuständig, geschweige denn letztverantwortlich. Der nachhaltigste Zuruf kam - gegen Ende einer Woche aufgeregter Diskussion - von Herbert Tumpel. Der AK-Chef fordert nicht nur zu Recht Vorrang bei der Jobvermittlung für die bereits im Land lebenden In- und Ausländer - vor allem durch bessere Ausbildung. Tumpel wünscht sich ausdrücklich auch einen Integrationsminister in der Regierung - als Ansprechpartner für die vielen Zurufer.
Der Wunsch ist nicht neu - aber dringender denn je. Dann ginge im Obrigkeitsstaat Österreich endlich mehr weiter als nur das ständige noch so kluge Gerede.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002