Das Österreichische Bundesheer im Katastropheneinsatz

Und wieder hilft das Bundesheer

Wien (OTS/BMLVS) - Bereits zum zweiten Mal in kürzester Zeit war das Bundesheer in Vorarlberg im Katastropheneinsatz. Sintflutartige Niederschläge am Pfänder bei Bregenz führten vor allem im Gemeindegebiet von Lochau zu großflächigen Überschwemmungen und Verklausungen entlang der Bundesstraße und Bahnlinie. Durch den durchnässten Boden kam es außerdem noch zu Muren und Hangrutschungen. Seit 27. Juli 2010 sind 155 Soldaten des Militärkommandos Vorarlberg und des Jägerbataillons 23 im Einsatz und räumen Keller, fällen Bäume und lösen die entstandenen Verklausungen in den Wasserunterführungen.

Auf Anforderung der Landesregierung Vorarlberg wurde neben den Soldaten auch ein S-70 "Black Hawk" Transporthubschrauber zum Abtransport von gefällten Bäumen (zur Druckentlastung von Hängen) eingesetzt.

Ob bei Aufräumarbeiten nach Murenabgängen, beim Entfernen von Verklausungen, bei Waldbränden oder um Verkehrswege wieder passierbar zu machen: immer waren und sind die Soldaten des Österreichischen Bundesheeres zur Stelle, um der österreichischen Bevölkerung rasch und koordiniert "Schutz und Hilfe" zu leisten.
Nähere Informationen zu den vergangenen und aktuellen Katastropheneinsätzen (inkl. Bildmaterial) finden Sie unter www.bundesheer.at.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001