ÖH Uni Wien: Wissenschaftsministerium hält an Fehler fest

Karl hält an demokratie- und rechtspolitischen E-Voting Wahnsinn fest

Wien (OTS) - Die ÖH Uni Wien zeigt sich enttäuscht über die Revidierung der Entscheidung der Bundeswahlkommission. "Wissenschaftsministerin Karl hätte die Chance gehabt Fehler einzugestehen und einen klaren Standpunkt zu beziehen, aber anscheinend ist das nicht erwünscht", so das Vorsitzteam der ÖH Uni Wien.

"Die Aufhebung der Entscheidung der Bundeswahlkommission ist ein demokratiepolitischer Rückschritt. Das wahnsinnige Prestigeprojekt E-Voting des Ex-Wissenschaftsministers Hahn sollte als gescheitert angesehen werden. Karl setzt jedoch Hahns Demokratie feindlichen Weg fort", zeigt sich Veronika Helfert verärgert.

"Durch das Fehlen der Kurzbezeichnungen wurden den Studierenden nötige Informationen für die Wahl vorenthalten. Dass das BMWF trotz den gravierenden Fehlern, die E-Voting mit sich brachte weiter daran festhält, bestätigt einmal mehr, dass Karl rücktrittsreif ist", führt Oona Kroisleitner weiter aus.

"Mit dieser Entscheidung zeigt Karl einmal mehr, dass sie die größte Hürde auf dem Weg zu einer vernünftigen Bildungspolitik ist. Denn wer solche Fehler weder eingestehen kann, noch aus ihnen lernen kann, ist nicht nur ausgerechnet im Wissenschaftsressort Fehl am Platz -sondern eigentlich auch in einer funktionierenden Demokratie ", schließt Flora Eder.

Rückfragen & Kontakt:

Referat für Öffentlichkeitsarbeit

Lucia Bischof: 0676 97 18 993
Johanna Pisecky: 0680 20 80 370

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001