Steindl: SPÖ-Angriff auf arbeitende Leute ungerecht

ÖVP macht Politik der Mitte und schützt den Mittelstand vor Angriffen

Wien, 29. Juli 2010 (ÖVP-PK)"Die Steuerpläne der SPÖ sind ein Angriff auf Österreichs Leistungsträger. Es ist himmelschreiend ungerecht, gerade jene schröpfen zu wollen, die tagtäglich arbeiten gehen. Denn sie sind es, die den Steuertopf füllen", betont ÖVP-Wirtschaftssprecher Konrad Steindl. "Während sich die ÖVP für den Mittelstand und die hart arbeitenden Menschen einsetzt, stellt sich die SPÖ schützend vor jene, die Österreichs Sozialsystem als private Hängematte missbrauchen." Jene, die leistungsfähig und leistungswillig sind, dürfen nicht doppelt und dreifach zur Kasse gebeten werden. ****

Für die ÖVP gilt: Jeder wird einen Beitrag leisten müssen, je nach seiner Leistungsfähigkeit. Die ÖVP stellt daher klar: Außer Streit stehen die Bankenabgabe und die Finanztransaktionssteuer,
bei einer Änderung der Stiftungsbesteuerung ist die ÖVP gesprächsbereit. "Eine mutwillige Arbeitsplatzvernichtung, etwa durch die Abschaffung der Gruppenbesteuerung, wird es mit uns aber nicht geben. Diese Arbeitsplätze werden wir verteidigen", erklärt Steindl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001