Apotheker: Rote Karte für gefälschte Arzneien!

Neues Arzneiwareneinfuhrgesetz ist ein wichtiger Schritt zum Schutz der Konsumenten / Sichere Arzneimittel gibt es nur in den öffentlichen Apotheken

Wien (OTS) - Der Bezug von gefälschten Medikamenten aus dem Internet ist per Gesetz verboten und wird künftig härter bestraft. Was die selbstständigen Apotheker in Österreich schon seit längerem fordern, wird nun in die Realität umgesetzt. Damit setzt die Politik einen wichtigen Schritt zum Schutz der Konsumenten und stellt eines klar: sichere Medikamente gibt es nur in den öffentlichen Apotheken!

"Bei gefälschten Arzneimitteln aus dem Internet können die Patienten nie sicher sein, was sie da tatsächlich zu sich nehmen:
eine Fälschung, ein wirkungsloses Placebo oder Gift. Deshalb machen wir Apotheker schon seit längerem auf die Gefahren von Pillen aus dem Netz aufmerksam. Unsere Forderung nach strengeren Strafen wurde bereits ins Regierungsprogramm 2008 aufgenommen. Nun wird der Bezug von gefälschten Medikamenten aus dem Internet ausdrücklich verboten und strenger bestraft", zeigt sich Dr. Friedemann Bachleitner-Hofmann, Präsident des Österreichischen Apothekerverbandes, mit dem neuen Arzneiwareneinfuhrgesetz zufrieden.

Wer mit rezeptpflichtigen, nicht in Österreich zugelassenen und gefälschten Medikamenten über das Internet handelt, dem droht eine Verwaltungsstrafe bis zu 3.600 Euro - im Wiederholungsfall gar bis zu 7.260 Euro. Hinzu kommen möglich strafrechtliche Konsequenzen wie eine Haft! Außerdem gilt: Schon der bloße Versuch ist strafbar. Auch die Konsumenten werden zur Kasse gebeten: Wenn der Zoll eine Lieferung erwischt, muss der Besteller die Kosten für die Vernichtung der Ware tragen.

Der Schmuggel von gefälschten Medikamenten boomt in der gesamten EU. Die EU-Kommission gab erst vor einer Woche bekannt, dass im vergangenen Jahr rund 11,5 Millionen gefälschte Arzneimittel sichergestellt wurden - das ist ein Anstieg von rund 30 Prozent in nur einem Jahr. Der heimische Zoll hat im Vorjahr insgesamt 27.095 Stück gefälschte Medikamente aufgegriffen. Zum Vergleich: 2004 wurde keine einzige gefälschte Arzneimittelpackung gemeldet!

"Gefälscht wird mittlerweile alles: Haarwuchs- und Potenzmittel ebenso wie Krebsmedikamente und Schmerzmittel. Egal, um welche Arznei es sich handelt: nur in der öffentlichen Apotheke gehen die Konsumenten auf Nummer sicher! Bei uns erhalten sie die sichersten Arzneimittel und eine kompetente Beratung über Wirkung, mögliche Neben- und Wechselwirkungen - flächendeckend in ganz Österreich und rund um die Uhr", betont Dr. Bachleitner-Hofmann.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. pharm. Hans Jakesz
Pressesprecher des Österreichischen Apothekerverbandes
Spitalgasse 31, 1090 Wien
Telefon: + 43 (0) 664 - 20 20 488

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APV0001