Rudas: Unternehmen schätzen Österreich als Standort - Panikmache der ÖVP ist unbegründet

Standortwahl von wirtschaftlicher Stabilität abhängig

Wien (OTS/SK) - "Die Aussagen der ÖVP, wonach Unternehmen aus Österreich in den Osten abwandern, wenn es zu einer Änderung der Gruppenbesteuerung kommt, sind pure Panikmache", sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas heute Donnerstag. Die Standortwahl hänge in erster Linie von wirtschaftlicher Stabilität, guter Infrastruktur, der Lebensqualität und gut ausgebildeten Mitarbeitern ab. "All diese Kriterien sind in Österreich zu finden", unterstrich Rudas und verwies auch darauf, dass Wien heuer einmal mehr zur Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit gekürt wurde. ****

"Internationale Konzerne bevorzugen Wien wieder verstärkt als sicheren Hafen in der Euro-Zone", so Rudas, die betonte: "Österreich schlägt die Konkurrenz im Osten ganz klar. So betreiben in Wien rund 300 internationale Konzerne ein regionales Headquarter - diese Zahl blieb die vergangenen Jahre über konstant, während viele Unternehmen aus Prag, Bratislava oder Warschau wieder abgewandert sind."

Erfreut zeigte sich Rudas auch über die breite Zustimmung zu den SPÖ-Forderungen nach mehr Verteilungsgerechtigkeit. "Die Frage der Verteilungsgerechtigkeit ist schon lange nicht mehr nur eine Frage des Klassenkampfs, sondern eine Frage der Vernunft - deshalb schließen sich auch immer mehr bedeutende Wirtschaftstreibende unseren Forderung an", so die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. (Schluss) rb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002