ÖJC fordert Sozialversicherung für freie Journalisten

Wien (OTS) - Der Österreichische Journalisten Club (ÖJC) sieht es als seine standespolitische Pflicht, anlässlich des zur Begutachtung aufliegenden KünstlerInnensozialversicherungs-Strukturgesetzes eine Grundsatzdebatte über die sozialrechtliche Absicherung von Journalisten anzuregen. An den Gesetzgeber appelliert die größte Journalistenorganisation Österreichs, eine sozialrechtliche Absicherung von freien Journalisten auch umzusetzen.

Daher fordert der ÖJC das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz auf, freie Journalisten in die KünstlerInnensozialversicherung mit einzubeziehen, da sich mittlerweile die Arbeitsverhältnisse in der Medienbranche immer mehr in Richtung freie Dienstnehmer und freiberufliche Journalisten entwickelt.

Der Gesetzgeber soll daher ein Künstler-, Publizisten- und JournalistenInnen Sozialversicherungsgesetz erlassen und einen Künstler-, Publizisten- und JournalistenInnen Sozialversicherungsfond einrichten.

Eine entsprechende Stellungnahme des ÖJC wurde dem Präsidium des Nationalrates und dem BMASK übermittelt.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Journalisten Club
Norbert Welzl
Blutgasse 3, 1010 Wien
T.: +43 1 9828555
F.: +43 1 982855550
www.oejc.at
office@oejc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OJC0001