FP-Haslinger fordert Objektivität in "Burkini-Diskussion"

SPÖ und offizielle Stellen verlieren das Augenmaß

Wien (OTS) - Das von der FPÖ aufgedeckte "Burkini-Baden" in einem Brigittenauer Gemeindebau mit Polizeischutz und dem Wohlwollen von Wiener Wohnen hat nicht nur im 20. Bezirk für heftige Diskussionen gesorgt. Was bei 150 Mietern und der großen Mehrheit der Bevölkerung auf massives Unverständnis stößt, wird von SPÖ-Wohnbaustadtrat Ludwig und Wiener Wohnen als üblich angesehen, meint dazu der Brigittenauer FPÖ-BvStv. Gerhard Haslinger. Für ihn ist nicht die Burkini-Badenixe das Problem, sondern die Haltung von SPÖ und öffentlichen Stellen zu dieser Facette kultureller Zwangsbeglückung.

Denn obwohl sich fast die gesamte Hausgemeinschaft, zu der sowohl gut integrierte Muslime als auch der SPÖ-BvStv. Pirker und eine weitere SPÖ-Bezirksrätin gehören, gegen diese offensichtliche Provokation ausspricht, stellen sich die roten Granden im Rathaus auf die Seite einer integrationsunwilligen Türkin. Wer nicht der Meinung von Ludwig & Co. ist, wird der Diskriminierung und des Rassismus beschuldigt.

Damit wurde das Augenmaß in der Beurteilung endgültig verloren. Denn nachdem sich zum wiederholten Male der Unmut der Allgemeinheit gegen das Burkini-Baden aussprach, holte die Trägerin flugs die Polizei, welche - von permanenten Konflikten dieser Art geplagt - alle anwesenden Kritiker des Burkini-Planschens mit Anzeigen wegen Diskriminierung drohte, weiß Haslinger.

Mit dieser schon stark abgegriffenen Keule der Gutmenschen trifft die Rathaus-SPÖ nicht nur die einheimische Bevölkerung sondern auch jene Zuwanderer, die sich unserer Kultur anpassen und die hiesigen Sitten und Gebräuche achten. Wenn Häupl, Brauner, Ludwig & Co. jedoch weiter eine Politik machen, die nicht anpassungswilligen Migranten nur Rechte einräumt aber keine Pflichten auferlegt und dabei die einheimische Bevölkerung und integrierte Zuwanderer auf der Strecke bleiben, wird die SPÖ am 10. Oktober nicht nur im 20. Bezirk ein blaues Wunder erleben, bemerkt Haslinger. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002