10 Todesopfer im Straßenverkehr während der vergangenen Woche, davon 5 am Wochenende

Wien (OTS) - Das Bundesministerium für Inneres gibt für die 29. Woche d. J., vom 19. Juli bis zum 25. Juli 2010 auf Grund der Berichte der Bundespolizei über das vorläufige Unfallgeschehen mit tödlichem Ausgang auf dem österreichischen Bundesgebiet - im Vergleich zu den endgültigen Ergebnissen des Vorjahres - folgendes bekannt:

29. Woche 19.7. - 25.7.2010 Zahl der tödlichen Zahl der Anmerkung Unfälle Verkehrstoten 2010 10 10 Im Vergleich 2009 17 19 Wochenende 23.7. - 25.7.2010 Zahl der tödlichen Zahl der Anmerkung Unfälle Verkehrstoten 2010 5 5 im Vergleich 2009 4 4

Bei den tödlichen Verkehrsunfällen in der vergangenen Woche verloren 3 Pkw-Lenker, 2 Pkw-Insassen, 3 Motorrad-Lenker sowie 2 Moped-Lenker ihr Leben.

Als vermutliche Hauptunfallsursachen dieser tödlichen Verkehrsunfälle mussten nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit (1), Unachtsamkeit (2), Vorrangverletzung (1), Fahrfehler (1) und unbekannte Ursache (5) festgestellt werden.

Alkoholisierung war bei einem Unfall Mitursache.

3 der 10 tödlichen Verkehrsunfälle waren Alleinunfälle.
1 tödlich verletzter Fahrzeuginsasse war nicht angegurtet.
Ein Verkehrsteilnehmer starb bei einem sogenannten Folgeunfall im Bereich eines Tunnelportals.

Zwei Motorradlenker kamen im Zuge von Abbiegevorgängen ums Leben. Bei den tödlichen Verkehrsunfällen der Vorwoche verunglückten zwei 16-jährige Mopedlenker.

In zwei tödliche PKW-Unfälle waren Inhaber von Probeführerscheinen involviert.

Sekundenschlaf dürfte in einem Fall eine Rolle gespielt haben.

Verkehrstote (10) nach Straßenart:
Autobahnen (2)
Schnellstraßen (1)
Landesstraßen B (4)
Landesstraßen L (0)
Gemeindestraßen (3)

Verkehrstote nach Bundesländern
Woche davon am Wochenende
Burgenland - -
Kärnten 3 1
Niederösterreich 5 3
Oberösterreich - -
Salzburg 1 1
Steiermark - -
Tirol 1 -
Vorarlberg - -
Wien - -
Österreich 10 5

Vom 1. Jänner bis zum 25. Juli dieses Jahres gab es damit auf dem österreichischen Straßennetz vorläufig 295 Verkehrstote (30-Tages-Fristabgrenzung berücksichtigt bis Ende Mai 2010). Vergleichszeitraum der Vorjahre (endgültige Zahlen): 338 (Jahr 2009), 363 (Jahr 2008), 388 (Jahr 2007), 353 (Jahr 2006), 390 (2005)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Karin Schranz
Tel.: +43-(0)1-53126-3462
mailto: karin.schranz@bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001