FPÖ-Hofer: ÖVP hat sich von seriöser Familienpolitik verabschiedet

Zuwanderung ist keine Lösung

Wien (OTS) - "Die 13. Familienbeihilfe soll abgeschafft werden, gleichzeitig sollen mehr Ausländer ins Land", fasste der freiheitliche Vizeparteichef NAbg. Norbert Hofer die Pläne der ÖVP zusammen. "Wir wollen endlich das Familiensteuersplitting umgesetzt wissen", so Hofer, denn das gebe jungen Österreichern die Sicherheit, dass der Staat sie mit den finanziellen Verpflichtungen gegenüber den Kindern nicht alleine lasse.

"Zuwanderungspolitik a la Spindelegger lehnen wir ab", sagte Hofer. "Die FPÖ ist eine Partei, die fleißigen Zuwanderern in Österreich eine echte Chance geben will. Wer als Zuwanderer dieses Land liebt, einer Arbeit nachgeht und unsere Verfassung und unsere Gesetze sowie unsere Leitkultur schätzt und anerkennt, hat in Österreich alle Möglichkeiten und wird von uns unterstützt. Wir wollen aber endlich jene des Landes verwiesen wissen, die hier in Österreich als Ausländer straffällig werden, unsere Kinder mit Drogen vergiften oder unsere Verfassung mit Füßen treten. Auch wer in Österreich aufgrund einer fehlende oder falschen Qualifikation keine Arbeit findet, muss letztendlich in sein Heimatland zurückkehren", so Hofer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001