"trend": Penninger und Bartenstein gründen neue Biotech-Firma

Bekannte Wirkstoffe für neue Anwendungen testen - Fettleibigkeit und chronischen Schmerz im Visier

Wien (OTS) - Der österreichische Star-Genetiker Josef Penninger, Ex-Wirtschaftsminister Martin Bartenstein und Manfred Reichl, Ex-Chef von Roland Berger Österreich, gründen eine neue Biotech-Firma in Wien, berichtet das Wirtschaftsmagazin "trend" in seiner neuen, am Montag erscheinenden Ausgabe. Die in Gründung befindliche Akron Molecules "soll im August den operativen Betrieb in Wien aufnehmen", bestätigt Reichl dem Magazin. Ziel ist es, auf Basis von Patenten des Wiener Instituts für Molekulare Biotechnologie (IMBA), dessen Chef Penninger ist, neue Indikationen für schon bekannte Arzneimittel-Wirkstoffe zu finden - einst ist auch das Potenzmittel Viagra aus einem erfolglosen Angina-Medikament des Pharmariesen Pfizer entstanden. In einer indischen Biotech-Firma wird derzeit schon eine Vorauswahl getroffen. Konkret hat das Unternehmertrio die Krankheitsbilder Fettleibigkeit, akutes Herzversagen und chronischen Schmerz im Visier. Die Schlüsselfrage ist, laut Bartenstein. "zu klären, ob die Neuindikationen eines etablierten Wirkstoffs patentierbar sind." An der gemeinsamen Firma halten Penninger 48 und die Bartenstein-Pharmafirma Gerot-Lannach beziehungsweise Reichl je 26 Prozent. Schon mit ihrer ersten Gründung waren Penninger & Co. erfolgreich: Im Februar stieg GlaxoSmithKLine (GSK), weltweit Nummer zwei auf dem Pharmamarkt, in das Start up Apeiron Biologics ein, an dem auch Gerot-Lannach und Reichl beteiligt sind. GSK will bis zu 236 Millionen Euro in Apeiron investieren.

Rückfragen & Kontakt:

trend Redaktion, Tel.: (01) 534 70/3402

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRE0002