Hat LH Dörfler signalisiert, dass er bereit ist, mehr zweisprachige Ortstafeln aufzustellen? "Das würde ich so sehen."

Klagenfurt (OTS) - "Ist Landeshauptmann Gerhard Dörfler im stillen Verhandlungskämmerchen in der Ortstafelfrage bereits umgefallen ohne, dass seine eigene Partei und vor allem die betroffenen Kärntnerinnen und Kärntner es wissen?", fragt der Pressedienst des BZÖ Kärnten und zitiert in diesem Zusammenhang die Antwort des verhandelnden Staatssekretärs Josef Ostermeyer auf die Frage des ORF Kärnten, ob Dörfler in den Gesprächen signalisiert habe, bereit zu sein, mehr zweisprachige Ortstafeln aufzustellen. Die Antwort des Staatssekretärs lautet: "Das würde ich so sehen, sonst würde ein Konsens nicht erzielbar sein."

Dazu der Pressedienst des BZÖ Kärnten: "Dörfler, der bereits bei den Gemeinden Bleiburg, Schwabegg und Ebersdorf stehend KO gegangen ist, droht also nun ganz Südkärnten und mehr als 141 Gemeinden sowie seiner eigenen Partei in den Rücken zu fallen, indem er hinter den Kulissen bereits die Zustimmung zu unzähligen zusätzlichen zweisprachigen Ortstafel signalisiert hat. Das beweist: Auf Dörfler und die in der Ortstafelfrage heillos zerstrittene FPK ist kein Verlass, während das BZÖ garantiert im Parlament keiner Ortstafellösung gegen den Willen der Kärntnerinnen und Kärntner zustimmen und alles unternehmen wird, um eine Flut von zusätzlichen zweisprachigen Ortstafeln zu verhindern."

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten - Medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006