Korun zu Migrationsamt: Migration und Integration raus aus dem Innenministerium!

Grüne: Keine halben Sachen bei überfälliger Migrationsreform

Wien (OTS) - "Das von der SPÖ geforderte Bundesamt für Migration wäre reine Augenauswischerei, wenn es im Innenministerium angesiedelt wird. Bei der überfälligen Reform unseres Migrations- und Integrationswesens ist das Herzstück, es endlich aus dem Polizeiministerium rauszubekommen", kommentiert die Migrationssprecherin der Grünen, Alev Korun, die heute bekannt gewordenen SPÖ-Vorschläge für ihren Koalitionspartner ÖVP.

"16 Prozent MigrantInnenanteil an der Bevölkerung sprechen eine klare Sprache: Österreich ist zum Einwanderungsland geworden. Die Bundesregierung darf sich nicht bloß mit symbolischen Gesten wie einem Bundesamt für Migration im Innenressort begnügen, es braucht ein eigenständiges Ministerium mit klaren Kompetenzen und einem Fixbudget. Wenn das Zukunftsthema Integration weiterhin von der Regierung an die Wand gefahren wird, braucht sie sich nicht wundern, dass kaum qualifizierte Einwanderung stattfindet und die Potentiale von MigrantInnen - zum Nachteil Österreichs - verkümmern", schließt Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001