Burnout und Psychotherapie

Wien (OTS) - Die neu angefachte Diskussion um burnout-PatientInnen und deren zahlreicher Krankenstandstage ist notwendig, da diese psychotherapeutischer Hilfe bedürfen. Derzeit wird zuwenig oder gar nichts für eine notwendige Behandlung bezahlt. Die Verbesserung des Betriebsklimas,wie es Gesundheitsminister Stöger fordert, ist zwar langfristig sinnvoll, hilft aber den Betroffenen kurz-und mittelfristig nicht.

Es muss die psychotherapeutische Hilfe ausgebaut werden. Die gesetzlichen Vorgaben dazu sind bereits vor 20 Jahren geschaffen worden, jetzt bedarf es nur mehr einer Willensanstrengung.

Rückfragen & Kontakt:

Für Rückfragen steht Ihnen Rektor Univ.-Prof. Dr. Alfred Pritz (01/7984098 oder e-Mail: alfred.pritz@sfu.ac.at) gerne zur Verfügung.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SFU0001