VP-Dworak: Warum muss städtisches Gartenbaukino Kinohit "Inception" spielen?

Im Besitz der Stadt Wien befindliches Gartenbaukino erhält 400.000 Euro - genauso viel wie alle Wiener Programmkinos zusammen

Wien (OTS) - Am 29.7. wird das Gartenbaukino den neuen Blockbuster "Inception" in Originalversion mit deutschen Untertiteln spielen. Das Gartenbaukino wird von der Stadt Wien mit jährlich 400.000 Euro subventioniert und macht mit der Abspielung dieses heurigen Sommerkinohits allen Programmkinos, die ums Überleben kämpfen, starken Wettbewerb.

Die Stadt Wien hat sich im Förderkonzept dazu verpflichtet, ein Kinoprogramm zu spielen, wie es andere kleinere Programm- und Arthousekinos spielen und nicht mit den Megakinos in Wettbewerb zu treten.

"Durch die Abspielung des heurigen Sommerhits "Inception" holt sich das Gartenbaukino ungerechtfertigte Vorteile gegenüber den Wiener Programmkinos. Hier zeigt sich, wie die Stadt Wien ihre Monopolstellung gegenüber privaten Kinobetreibern ungehemmt ausnutzt. Mit Förderungen zwischen 13.000 und 50.000 Euro wird die private Kinolandschaft nicht überleben können, wenn das stadteigene Gartenbaukino während 11 Monaten 400.000 Euro für den Spielbetrieb erhält", so ÖVP Wien Gemeinderat Bernhard Dworak.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001