ÖSTERREICH: Bis zu 930 Euro mehr Steuer für Häuslbauer

VP-interne Berechnung zur Vermögenssteuer: "Mittelstand zahlt drauf"

Wien (OTS) - VP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger zieht in ÖSTERREICH (Montag-Ausgabe)gegen die geplante Vermögenssteuer zu Feld. Bei der "Wiedereinführung der Vermögenssteuer nach den Vorschlägen der SPÖ würde der Mittelstand gewaltig draufzahlen".

In einem ÖSTERREICH vorliegenden VP-internen Expertenpapier werden folgende Beispiele analog der Vermögenssteuer der 90er Jahre aufgeführt:
o Wer ein Einfamilienhaus im Wert von 100.000 Euro besitzt, muss mit etwa 930 Euro Vermögenssteuer pro Jahr rechne.
o Wer ein Sparbuch mit einer Einlage von 100.000 Euro besitzt, wird aufgrund anderer möglicher Freibeträge mit etwa 800 Euro belastet. o Und wer dazu ein Auto im Wert von 30.000 Euro besitzt, muss mit rund 300 Euro Vermögenssteuer rechnen.

"Ganz im Stil von George Orwell würden dafür auch noch Vermögenssteuererklärungen an die Behörden fällig. Wir alle wären gläserne Menschen", kritisiert Kaltenegger in ÖSTERREICH.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001