"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Für die Politik völlig ungeeignet" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 16.07.2010

Wien (OTS) - Hans-Peter Martin kommt schon wieder eine einst hoch geschätzte Abgeordneten-Kollegin im EU-Parlament abhanden. "Hereingefallen" ist er nach eigenen Angaben auf die abtrünnige Angelika Werthmann. In sein Team hat er sie einst nur aufgenommen, weil "sie ihn als Arbeitslose immer wieder um einen Job bat".

Allein dieser Satz disqualifiziert Martin. War Mitleid wirklich zumindest ein Einzelfällen das entscheidende Kriterium bei der Zusammenstellung seines Teams fürs EU-Parlament in Brüssel?

Jetzt fühlt sich Martin von Werthmann gar so gemobbt, dass sie bei ihm "eine quälende Krankheit mit zeitweise fast vollständigem Hörverlust und täglich stundenlangen Schmerzen" ausgelöst hat. Sein Abgeordnetenkollege Martin Ehrenhauser nennt es schlicht einen "Nervenzusammenbruch".

Martins Empfindsamkeit in allen Ehren: Bei Abgeordneten-Kollegen aus anderen Fraktionen im EU-Parlament war ihm immer völlig egal, wie seine Attacken mit Knopflochkameras und ähnliche Aktionen auf sie gewirkt haben und ob sie bei sensiblen Gemütern vielleicht Schäden verursachen könnten.

Aus alldem lässt sich nur ein einziger Schluss ziehen: Hans-Peter Martin ist und bleibt für die Politik völlig ungeeignet.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten, Chefredaktion, Tel.: 0664/80588382

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0002