Steindl: Grüne sollen nicht andere für eigene Versäumnisse schuldig werden lassen

Untersuchungsausschuss bei einer Milliarde verzockter Steuergelder unbedingt notwendig

St. Pölten (OTS) - "Anstatt für Niederösterreich zu arbeiten, biedern sich die Grünen lieber an die ÖVP an und stimmen in das niveau- und haltlose Schimpfen gegen die SPÖ und LHStv. Dr. Sepp Leitner ein. Grün-Huber soll sich nicht von Karner seine Presseaussendungen diktieren lassen", kommentiert der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl heutige Aussagen von Thomas Huber: "Bei den Grünen weiß die Linke nicht, was die Rechte tut -Huber hat internen Handlungsbedarf, damit aus den Grünen wieder eine ernst zu nehmende Partei wird."

Tatsache sei, dass VP-Finanzlandesrat Sobotka eine Milliarde an Steuergeldern verzockt habe, so Steindl, "die Grünen sollten endlich tätig werden und nicht andere für die eigenen Fehler, Nachlässigkeiten und Versäumnisse schuldig werden lassen. Ein Untersuchungsausschuss ist unbedingt notwendig - denn bei den Spekulationen mit Steuergeldern muss es absolute Transparenz geben!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Medienservice
Tel.: 02742/2255/121
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0004