Grillitsch: Grundsteuererhöhung für Landwirtschaft kommt nicht in Frage

SPÖ-Kräuter betreibt billige Polemik auf dem Rücken der Bauern

Wien (OTS) - Seit Tagen wird eine mögliche Erhöhung der Grundsteuer in Österreich von verschiedenen Wirtschaftsforschungsinstituten und Politikern diskutiert. "Bis dato hat noch jedes Wirtschaftsforschungsinstitut eindeutig klargestellt, das Häuslbauer und die Landwirtschaft nicht durch eine höhere Grundsteuer belastet werden sollen. Das hat auch seine ganz konkrete und oft beschriebene ökonomische Begründung. Wo nicht mehr verdient wird, kann auch nicht mehr herausgeholt werden. Eine Erhöhung der Grundsteuer kommt für die Landwirtschaft jedenfalls sicher nicht in Frage", so Bauernbund-Präsident Fritz Grillitsch in einer ersten Reaktion auf eine Aussendung von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter im Zusammenhang mit der Grundsteuerdebatte.

"Die heutigen Aussagen von Kräuter werte ich als billige Sommerpolemik aus dem Hause SPÖ, die absolut entbehrlich ist. Gerade jetzt, in Zeiten, in denen wir die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise auf allen Ebenen des Staates lösen müssen, brauchen wir Zusammenhalt und eine konstruktive, zukunftsorientierte politische Arbeit. Klassenkampfgetrommel wie zu den Anfangszeiten der Republik bringt uns dabei keinen Schritt weiter", so Grillitsch.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Norbert Totschnig,
Bauernbund Österreich, Brucknerstraße 6/3, 1040 Wien
Tel.: +43 1 5058173-16, Mobil: +43 664 85 95 607,
E-Mail: n.totschnig@bauernbund.at
www.bauernbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0002