PRO-GE begrüßt Anti-Sozialdumping-Gesetz

Notwendiger Schritt vor der Öffnung des Arbeitsmarktes 2011

Wien (OTS/ÖGB) - "Ein vehementes Vorgehen gegen Lohn- und Sozialdumping wird immer unsere Unterstützung finden", begrüßt PRO-GE-Bundesvorsitzender Rainer Wimmer den von Sozialminister Rudolf Hundstorfer in Begutachtung gesandten Entwurf für ein Gesetz gegen Lohn- und Sozialdumping. "Wir müssen sicherstellen, dass sich Missachtung von Kollektivvertrag, Arbeits- oder Sozialrecht nicht auszahlt - und zwar mit wirksamen Sanktionen wie den vorgeschlagenen Verwaltungsstrafen."

"Angesichts der 2011 auslaufenden EU-Übergangsfristen zum Schutz des heimischen Arbeitsmarktes ist dieser Schritt einfach notwendig", so Wimmer. Das Lohngefälle zu den neuen Mitgliedsstaaten sei nach wie vor beträchtlich.

Verwundert zeigt sich Wimmer daher über die teils heftige Kritik von Seiten der Wirtschaftsvertreter: "Unternehmen, die korrekte Löhne zahlen, müssen sich vor diesem Gesetz nicht fürchten. Im Gegenteil:
Auch sie werden damit besser vor Konkurrenten - österreichischen wie ausländischen - geschützt, die sich auf unfaire Weise Wettbewerbsvorteile verschaffen."

Rückfragen & Kontakt:

PRO-GE Öffentlichkeitsarbeit
Wolfgang Purer
Tel: 01 53444 - 69 263
Mobil: 0664 6145 926
Mail: wolfgang.purer@proge.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002